Förderverein e.V. für das Deutsche Schützenmuseum und die Gründungsstätte Gotha von 1861 des Deutschen Schützenbundes

(gegründet 1994 als"Förderverein Deutsche Schützentradition")

Deutschland erster Schützenpark in Gotha























Ein Garten als Mensch. Studenten der Aachener Fachhochschule versuchten dieses Thema 1998 im Schützenpark der Gothaer Altschützen umzusetzen. Die Leitung hatte Prof. Boeminghaus und der Designer Victor Prischtt. Seitens der Altschützen wurden besonders von Schützenkameras Hans Beck Ideen eingebracht. 




An der Gestaltung des Parks sollen Schützenvereinigungen aus ganz Deutschland mitwirken. Sie können als Geschenk Bäume, Bänke oder Steine mitbringen. Aus diesen Teilen wird dann der Schützenpark gestaltet.

Ohne die notwendigen Eigenleistungen der Altschützen vor Ort beläuft sich der geschätzte Finanzbedarf auf ca. 80.000 €.

Bislang beteiligte sich die Schützengilde der Stadt Uelzen mit dem Aufstellen eines Schnedesteins (Bild oben) und der Bepflanzung von 7 Eichen, die Bevenser Gilde von1220 mit einem Stein, der Förderverein Deutsche Schützentradition mit dem "Schützenstein" und die Privilegierte Schützengesellschaft Goslar v.1220 mit einer Bankgruppe (Bild unten). Der Ehrenvogt der "Goslar" Helmut Becker spendete ein Bank!


Der Park mit seinen herrlichen Bäumen ist eine Augenweide - aber eben auch sehr sanierungsbedürftig.